?

Log in

No account? Create an account
uni

chija in fannish_chi

039. Fiction: Nach Hause

Nach Hause
Original: Schalmeienklänge (mine) | Feobar, der Hinkende, Torín, Ninia | sad | PG-13 | german | 332 words

Sie lagen im Gras unter dem Sternenhimmel, neben ihnen flüsterte ein Lagerfeuer und fraß das Holz, das eigentlich viel zu feucht war. Es war eben doch gut, einen Feuerspucker bei sich zu haben, der von den Flammen geliebt wurde.
Von der Taverne nicht weit entfernt wehte der Wind Musik zu ihnen herüber, Torins Trommel und das Fluchen der Männer, wenn sie ihr Geld beim Würfelspiel an Ninia verloren.
Feobar hört den Feuerspucker seufzen. Er kannte diesen Ton. Vielleicht stimmte es tatsächlich, was man über ihn sagte: In dieser Welt waren sie nicht zu gebrauchen, dafür konnten seine Augen in Herzen sehen.
„Wer ist sie?“
Der Hinkende, der ihnen seinen wirklichen Namen immer noch verschwieg, lachte leise.
„Niemand.“
„Du vermisst sie.“
„Nein.“
„Du bist schon lange fort, nicht wahr?“
„Es wartet niemand auf mich.“
Wieder das Seufzen. Es raschelte, als sich der Hinkende auf die Seite drehte. Vielleicht von ihm weg, vielleicht starrte er auch in die knisternden Flammen. „Das vielleicht nicht. Aber es ist gar nicht so falsch, sich ab und zu mal blicken zu lassen, weißt du?“
„Wann warst du das letzte Mal zu Hause?“
„Ist auch schon eine Weile her, das gebe ich zu. Aber ich für meinen Teil werde zurückgehen, wenn ich etwas gefunden habe, dass ich mitbringen kann, um zu schauen, was meine Schwester so macht.“ Wenn er dann noch lebte, fügte er in Gedanken hinzu, vielleicht war ihm das Würfelglück diesmal nicht so hold.
„Vielleicht komme ich dann mit. Wir haben ja ungefähr die gleiche Richtung.“ Der Hinkende setzte sich auf, Feobar hörte Torins schwere Schritte näherkommen.
„Hey, ihr Faulpelze, ihr hättet uns ruhig helfen können. Ein Goldstück für den Abend, das nenn ich einen Verdienst, wir sollten euch Faulpelze hungern lassen.“
„Sei nicht so gemein, alter Brummbär.“ Flink schloss Ninia zu ihm auf. „ Eine zweite Schalmei hätte da drin doch gar nicht geklungen und für Feuer war das Dach viel zu trocken und zu niedrig... - Wenn wir Glück haben, sind wir morgen am Meer.“

Comments